Sexualleben in Japan

Das Sexualleben in Japan ist für Europäer eher ungewöhnlich und fremd. Asiaten glauben bei vielem an potenzsteigernde Wirkung und sind „verrückt“ nach Mittel fürs Liebesglück. Wer sich den Markt für Potenzmittel einmal vor knapp 15 Jahren angeschaut hat, wird relativ schnell erkennen, dass damals hauptsächlich Mittel aus der traditionellen chinesischen Medizin angeboten wurden, um Potenzschwierigkeiten in den Griff zu bekommen. Da Japan lange Zeit als am weitesten entwickeltes Land Asiens galt, war der Verbrauch dort natürlich besonders hoch. Nachfolgend soll kurz aufgezeigt werden, welche Potenzmittel aus natürlichem Ursprung hauptsächlich verwendet werden.

Von Nashornpulver bis Stechapfel – Potenzmittel in Japan sind vielfältig

Bevor Potenzmittel wie Viagra erfunden wurden, war der Markt für natürliche Potenzmittel wie Austernpulver, Nashornpulver oder geriebene Haifischflossen auch hierzulande sehr ausgeprägt. In Japan glaubt man jedoch nach wie vor an die Wirkung dieser Potenzmittel, was sich an der immer noch konstant hohen Nachfrage eindrucksvoll aufzeigen lässt. Ob von diesen Mitteln letztendlich tatsächlich eine Potenzsteigerung ausgeht, ist in den meisten Fällen bis heute nicht wissenschaftlich erwiesen und seit es die neuen wirksamen Potenzmittel gibt, hat weltweit der Konsum natürlicher Mittel abgenommen. Trotzdem halten gerade die Japaner an diesen Traditionen fest, was sicherlich aber auch kulturelle Hintergründe hat.

Das Sexualleben in Japan ist teilweise ganz anders als hierzulande

Unter dem Strich lässt sich sagen, dass das Sexualleben in Japan auf jeden Fall anders aussieht als hierzulande. Dabei geht es nicht um die Mittel zur Potenzsteigerung, sondern auch um die Vorlieben und die Art, mit der die Sexualität in Filmen behandelt wird. Letztlich ist jede Kultur etwas anders und bringt interessante Alleinstellungsmerkmale mit sich, die man sonst in dieser Form nicht findet.